eine Ebene zurückzurück

Giardiasis

wird durch Giardia lamblia (Giardia intestinalis) hervorgerufen. Giardia ist ein weltweit

bei Mensch und Tieren im Dünndarm vorkommender Flagellat (Geißeltierchen).

Mit kontaminierter Nahrung bzw. Trinkwasser werden Giardien aufgenommen. Wiederholte Infektionen sind möglich, da keine Immunität eintritt.  Die Infektion läuft entweder latent  oder mit häufig wiederkehrenden Durchfällen und anderen  Verdauungsstörungen. Die meisten Giardia-Infektionen lassen sich  durch Stuhl- oder Kotuntersuchung nachweisen. Nur in besonderen Fällen kann die Untersuchung von Duodenalsaft  zusätzlich vorgenommen werden.  Wenn eine  Giardia-Infektion vorliegt, muss eine gezielte Behandlung eingeleitet werden. Eingesetzt werden Metronidazol  "Clont" bei Menschen und Tieren  und Fenbendazol "Panacur" bei Tieren. Giardiasis gehört beim Menschen zu den meldepflichtigen Infektionskrankheiten.

Lamblia intestinalis (nach Piekarski 1954). Links vegetative Form, 10-20 µm groß. Mitte zwei Lamblia-Zysten,  8-14 µm groß.


Rechts drei vegetative Formen, an Epithelzellen des Dünndarms haftend.
Lamblia intestinalis, aus dem Stuhl eines Kindes, vegetative Form, Giemsafärbung, 20 µm groß

Giardia-Zyste, aus dem Stuhl eines Kindes, leichte Jodfärbung, 14 µm groß