eine Ebene zurückzurück

Alveoläre Echinokokkuose

gilt als gefährlichste  Parasitenerkrankung bei Menschen in Europa. Sie wird verursacht

durch Larven des Fuchsbandwurmes  "Echinococcus multilocularis". Die Larven wachsen

fast ausschließlich in der Leber wie ein bösartiger Tumor. Nur durch frühzeitige Diagnostik und eine radikale Entfernung der erkrankten Leberbereiche kann eine Heilung erreicht werden. Die Diagnose erfolgt durch bildgebende Verfahren, ergänzt durch gezielte blutserologische Untersuchungen. Die Echinokokkose wurde erst 2001mit dem Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes (IFSG) meldepflichtig. Weitere Informationen.

Links der Hundebandwurm  bis 6 mm. Rechts zwei Fuchsbandwürmer (bis 2,7 mm) aus dem Darm  eines Hundes  bzw. Fuchses

2 reife Echinococcus multilocularis im  Darmabstrich

Kopf eines Echinococcus multilocularis im Darmabstrich

Acht unreife und ein reifer Echinococcus multilocularis  in einem einzigen Darmabstrich

Leber eines Bisams  tumorartig geschädigt durch Larven des Fuchsbandwurmes "Echinococcus multilocularis"

Histologischer Schnitt einer Leber eines Bisams tumorartig geschädigt durch Larven des Fuchsbandwurmes "Echinococcus multilocularis"

Kreislauf  des Fuchsbandwurmes  "Echinococcus multilocularis"
(aus  Eckert und Wissler,  Therapeutische Umschau, 1978)

Infitratives Wachstum des Echinococcus multilocularis im Bereich beider Leberlappen beim Menschen. (Aufnahme   Rainer Bähr, 1981).

Strengste Vorsichtsmaßnahmen während der Untersuchung der Füchse  z.B. auf Fuchsbandwurm und Tollwut. Hier: Arbeiten in spezieller Schutz- kleidung  und Anfeuchten des Fells zum Vermeiden von Staubentwicklung.